Umfrage Mieterservices – diese wohnungsnahen Services wünschen sich Ihre Mieter!

08.07.2020 | Allgemein

Zukünftig wird es darum gehen mehr als nur die vier Wände seinen Mietern anzubieten, denn Mieter erwarten heute mehr als nur eine schöne Wohnung.

Aber was? Spiri.Bo wollte es genauer wissen und fragte, welche wohnungsnahen Dienstleistungen sich Mieter als Service von Ihren Vermietern wünschen.

Für Mieter sind die sprichwörtlichen eigenen vier Wände mehr als eine Behausung. Sie sind ihr Zuhause. Und Zuhause bedeutet: da, wo ich mich wohl und sicher fühle. Zu diesem Gefühl gehört heutzutage mehr als Wohnkomfort in Gestalt zeitgemäßer Küchen und Bäder. Genauso gehört dazu ein Vermieter, der offen kommuniziert, der erreichbar ist und der Probleme schnell löst. Doch Mieter erwarten heute von ihrem Vermieter noch mehr, nämlich: mehr Service. Wir von Spiri.Bo wollten es aber genauer wissen und fragten 1000 Mieter nach ihrem Bedarf an wohnungsnahen Services.

Was sind wohnungsnahe Services?

Zugegebenermaßen ist der Begriff wohnungsnahe Services etwas sperrig. Doch dahinter verbergen sich ganz konkrete Bedürfnisse. Sie reichen von der Lieferung von Lebensmitteln und der Erledigung von Alltagseinkäufen über Reinigungs- und Handwerker-Dienstleistungen bis zu Wäsche- und Tierpflegeservices, nicht zu vergessen Mobilitätsangebote und Vieles rund um die Kinderbetreuung.

Die wichtigsten Ergebnisse

Ein wirklich großes Interesse besteht bei der Lieferung von Lebensmitteln und anderen Dingen des Alltags. Insgesamt 61 % der Befragten können sich das vorstellen beziehungsweise nutzen solche Services bereits. Geliefert werden bevorzugt schwere Waren wie Getränke (-kisten) (62 %) und haltbare Lebensmittel, meist Konserven (59 %), aber schon an dritter Stelle des Bedarfs liegen frische Produkte wie Gemüse, Obst und Fleisch (46 %).

Fast jeder vierte Mieter (23 %) zeigt Interesse an Haustierbetreuung. Jeder fünfte wünscht sich Unterstützung bei der Blumenpflege. Für Kinder besteht Nachfrage quasi von der Geburt (Babysitten 12 %) bis zum Ende der Schulzeit (Nachhilfeunterricht 19 %), denn auch in der Zeit dazwischen werden Kinderbetreuung (13 %) oder Transport zur Schule oder zum Sport nachgefragt.

Interessant wird es, wenn man tiefer in das Zahlenwerk hineingeht, das von der Ipsos GmbH, einem der weltgrößten Marktforschungsunternehmen, erstellt wurde. Hier ging man der Frage nach, wieviel Geld Mieter für bestimmte Dienstleistungen zahlen würden und über wen diese Services gebucht werden könnten. Für die Wohnungsreinigung, an der fast jeder zweite Mieter Interesse zeigt (47 %), sind auch über 50 % der Befragten bereit, 100 Euro und mehr im Monat auszugeben. Über 22 % würden sogar bis zu 499 Euro monatlich für diese Leistung bezahlen. Und fast jeder Zweite könnte sich vorstellen, diesen Service über den Vermieter oder die Hausverwaltung zu buchen. Wichtig: Die letzte Zahl bezieht sich explizit auf Befragte, die Mieter einer Wohnung von einer Wohnungsbaugesellschaft oder Wohnungsbaugenossenschaft sind.

Ähnlich interessante Hinweise für die Wohnungswirtschaft, wie sie beim Mieter positiv mit der Vermittlung von Serviceangeboten punkten kann, zeigen neben anderen die Bereiche Handwerkliche Hilfe und Mobilität.

Die Suche nach einem guten Handwerker, gleicht für viele Mieter oftmals einer Strafarbeit – wenn sie denn überhaupt einen Fensterputzer, Maler oder Installateur finden. Sind dann aber vertrauenswürdige Dienstleister schnell zur Stelle, ist deren Vermittlung durch Hausmeister oder Verwaltung für Mieter eine große Erleichterung – und steigert gleichzeitig die Mietzufriedenheit und das Vertrauen in den Vermieter. Ähnlich verhält es sich mit der Vermittlung von Mobilitätsangeboten. Jeder Dritte (33 %), der seine Wohnung bei einer Wohnungsbaugesellschaft oder Wohnungsbaugenossenschaft gemietet hat, kann sich vorstellen, ein eigenes Auto durch ein Sharing-Angebot zu ersetzen. Hier besteht Potential beispielsweise für Angebote, die der Vermieter einholt und etwa über eine Mieter-Plattfom zur Verfügung stellt. Nebenbei steigert er sein Image auch in punkto Nachhaltigkeit.

Umfrage Mieterservices

WOHNEN als Gesamtservice mit Spiri.Bo

Insgesamt zeigt die Untersuchung, wie vielfältig der Bedarf der Mieter an wohnungsnahen Dienstleistungen ist. Hierin liegt eine große Chance für Vermieter, ihren Mietern über die reine Bereitstellung der Wohnung hinaus WOHNEN als Gesamterlebnis anzubieten.

Spiri.Bo stellt der Wohnungswirtschaft die Weichen um, im Rahmen der digitalen Transformation, sich von einem statischen Wohnungsanbieter in einen agilen Home-Service-Provider entwickeln zu können – und um eben genau diese Services den Mieter einfach und ohne großen eigenen Aufwand anbieten zu können.