Eine Mieter-App hilft aktiv in Zeiten von Corona

13.04.2020 | Allgemein, Neuigkeiten

Familien, Paare, Singles, Senioren – allein zuhause. Social Distancing ist das Gebot der Stunde. Immer neue und notwendige politische Entscheidungen im Zeichen der Corona-Krise stellen unser soziales und berufliches Leben auf den Kopf. Das trifft auch die Wohnungswirtschaft. Büros und Servicestandorte müssen geschlossen bleiben oder sind nur sparsam besetzt und auch die Hotlines sind ein ums andere Mal überlastet. Wie sind Vermieter erreichbar, wenn Mieter mit ihnen Kontakt aufnehmen wollen? Wie werden wichtige und nützliche Informationen an den Mieter kommuniziert? Und wie kann eine überlastung der, durch zunehmende Home Office Tätigkeiten bereits belasteten, Leitungen vermeiden? Mieter-Apps bieten, neben Telefon und Mail, einen zusätzlichen und leistungsfähigen digitalen Kanal für die Vermieter-Mieter-Kommunikation.

Auch der Mieterservice ist von der Corona-Krise betroffen. Viele Service-Kolleginnen und -Kollegen arbeiten im Homeoffice und versuchen, die Kommunikation mit den Mietern aufrecht zu erhalten. In einer noch recht konservativen und statischen Branche stellt der gezwungene digitale Wandel eine Herausforderung dar. Wie kann schnelle Abhilfe organisiert werden, bei gestörtem Fernsehempfang, einem Rohrbruch oder „Corona-bedingten“ Zahlungsschwierigkeiten? Wie können Fragen rasch beantwortet und Formulare schnell bereitgestellt werden?

Eine neue Verbindung zu Mietern neben Telefon und Mail bieten leistungsfähige Mieter-Apps. Sie sind schnell auf dem Handy installiert. Fast 65 Mio. Smartphone-Nutzer gab es 2019 in Deutschland. Die Geräte sind für viele Menschen inzwischen der Kommunikationskanal Nummer 1. Mit dem Gebrauch und der hohen Mobilität geht die Erwartung einher, überall und jederzeit sofort Antworten auf Fragen und Probleme zu erhalten. Gerade in Krisenzeiten zeigen dann Mieter-Apps ihre Stärken. Ganz nebenbei ist eine solche App ein hervorragendes Instrument bei der digitalen Transformation eines Wohnungsunternehmens.

So unterstützt eine Mieter-App die Kommunikation

Ziel einer Mieter-App ist es, als Vermieter jederzeit auskunftsfähig und „nah am Kunden” zu sein. In der App können die notwendigen und wichtigen Informationen gebündelt werden. Sie sind dann für den Mieter nur einen Klick entfernt. Durch die Verfügbarkeit von Informationen und Formularen kann der Mieter viele Fragen selbst beantworten und Anliegen sofort lösen.

In Zeiten von Corona ist diese Leistungsfähigkeit nicht zu unterschätzen. Hilfsangebote für Notfälle, Verhaltensregeln und andere wichtige Nachrichten sind direkt an die Mieter kommunizierbar und müssen nicht den „Umweg“ über die Vermieter-Homepage nehmen. Beispiele für solche wichtigen Informationen sind:

Keine Wohnungskündigungen bei Zahlungsschwierigkeiten oder
Beratung und Hilfestellung zur Beantragung von Mietstundungen und staatlicher Unterstützung.

Nutzt der Mieter die App kann er Anträge und Formulare direkt transparent finden, digital ausfüllen und online an den Vermieter senden. Mieter können auch Schäden online melden, mit der Kamerafunktion des Smartphones, fotografieren und an den Service verschicken. Der Servicemitarbeiter kann dann die Vorgänge im Homeoffice reibungslos bearbeiten.

„Wir sind für Sie da.“

Vermieter können Mieter über die Apps auch im Alltag unterstützen, indem Nachbarschaftshilfen organisiert oder Angebote des Quartiersmanagements vermittelt werden. Weiterer Vorteil der digitalen Helfer: Aktualisierungen von Angeboten und Nachrichten können über Push-Dienste schnell verbreitet werden.

Denkbar ist aber auch die Integration von Drittanbietern in die Service-Mitteilungen. So kann der Supermarkt mit Sonderangeboten werben oder der Schneiderladen selbstgenähte Gesichtsmasken präsentieren. In der Corona-Krise könnten solche Angebote ggf. kostenfrei geschaltet werden, später schaffen Partnerangebote etwa von Telekommunikationsfirmen und Lebensmittellieferanten Zusatzeinnahmen für den Vermieter.

Leistungsfähiger mit integriertem Chatbot

Mehr Kundennähe, schnellere Information und Erreichbarkeit 24 Stunden, 7 Tage in der Woche: Das bietet ein in der Mieter-App integrierter Chatbot. Der Begriff ist aus den englischen Wörtern Chatten (=miteinander reden) und Robot abgeleitet. Bots sind textbasierte Dialogsysteme. Ihre echte Leistungsfähigkeit erhalten die Systeme durch intelligente Programmierung, Nutzung von Künstlicher Intelligenz und gezieltes Training mit unternehmensspezifischen Informationen. Dann wird der Chatbot zum vollwertigen Ansprechpartner für den Mieter. Denn der digitale Helfer beantwortet den Großteil der Mieteranfragen sofort, verweist auf hinterlegte Formulare und bietet Informationen oder direkte Lösungen an.

Insgesamt schaffen Mieter-Apps mehr Transparenz und zeigen den Vermieter als Partner seiner Mieter. Motto: „Wir sind für Sie da.“